Springe zum Hauptinhalt der Seite

Fachportale

Wild-Apfel

Wild-Apfel (Malus sylvestris (L.) Mill.)

Der Wild-Apfel ist in seinem Bestand bundesweit als gef√§hrdete Baumart einzustufen. Die Gr√ľnde f√ľr seine Seltenheit und Gef√§hrdung liegen zum einen in seiner Konkurrenzschw√§che gegen√ľber forstlichen Wirtschaftsbaumarten, durch die er ‚Äď auch wegen mangelnder waldbaulicher F√∂rderung ‚Äď aus genutzten W√§ldern auf Randlagen und Extremstandorte verdr√§ngt wird. Zudem ist die Gefahr genetischer Introgression durch Kultur√§pfel ist gegeben.

In Deutschland existieren noch ca. 5.500 Individuen in ca. 250 Wild-Vorkommen. Die meisten Vorkommen sind in Mecklenburg, S√ľd-Niedersachsen und im S√ľden Baden-W√ľrttembergs lokalisiert; die meisten Individuen in Sachsen-Anhalt und Baden-W√ľrttemberg.

Wichtige Genzentren befinden sich in S√ľdwestdeutschland in Mitteldeutschland im Osterzgebirge sowie in Nord-Brandenburg und an der Mecklenburg-Vorpommerschen Ostseek√ľste.