Springe zum Hauptinhalt der Seite

Fachportale

Grau-Erle

Grau-Erle (Alnus incana (L.) Moench)

Die Grau-Erle gilt in ihrem Bestand in Deutschland als nicht gefĂ€hrdet. Durch die fehlende Flussdynamik in den AuwĂ€ldern verĂ€ndern sich aber die bestehenden WĂ€lder immer mehr und entwickeln sich zu Hartholzauen. Daher hat die Grau-Erle dort weniger Chancen sich natĂŒrlich zu erhalten. Insgesamt wurden im Rahmen des Projektes ca. 2,1 Millionen BĂ€ume in 506 Vorkommen erfasst.

Der Verbreitungsschwerpunkt der Grau-Erle liegt sĂŒdlich der Donau. FĂŒr die Grau-Erle konnten fĂŒnf Genzentren in drei Regionen lokalisiert werden (SĂŒdbayern, Harz und Mecklenburg-Vorpommersche Seenplatte). Aufgrund der Ă€ußerst geringen DiversitĂ€t der Grau-Erle wird eine gezielte Ex-situ-Erhaltung in Samenplantagen empfohlen, um Populationen mit höherer Vielfalt und DiversitĂ€t zu schaffen.