Springe zum Hauptinhalt der Seite

Fachportale

Elsbeere

Elsbeere (Sorbus torminalis L.)

Die Elsbeere gilt in ihrem Bestand bundesweit als gefĂ€hrdet. Diese EinschĂ€tzung beruht vor allem auf der regional beschrĂ€nkten Verbreitung der Elsbeere und ihrem Vorkommen in geringen bis mĂ€ĂŸigen Anteilen in Eichenwaldgesellschaften, die im Zuge der naturnahen Waldbewirtschaftung hĂ€ufig von der Buche abgelöst werden.

Der Schwerpunkt der Verbreitung der bundesweit ca. 80.000 erfassten BĂ€ume liegt in SĂŒdwest- und Mitteldeutschland, daneben kommt ein zweiter, kleinerer Schwerpunkt im Nordosten Deutschlands vor. In Franken finden sich mehr als die HĂ€lfte der kartierten Elsbeeren.

In Deutschland können insgesamt vier Genzentren ausgemacht werden: ein sĂŒddeutsches Genzentrum (Mainfranken, Jura), ein mitteldeutsches Genzentrum (Weserbergland, Werra- Hainich, Mitteldeutsches Trias-HĂŒgelland), ein westdeutsches Genzentrum (Saar-Nahe- Bergland und die Eifel) sowie ein nordostdeutsches Genzentrum (Ost-Mecklenburg, Ost-Brandenburg).