Springe zum Hauptinhalt der Seite

Fachportale

Elsbeere

Elsbeere (Sorbus torminalis L.)

Die Elsbeere gilt in ihrem Bestand bundesweit als gefährdet. Diese Einschätzung beruht vor allem auf der regional beschränkten Verbreitung der Elsbeere und ihrem Vorkommen in geringen bis mäßigen Anteilen in Eichenwaldgesellschaften, die im Zuge der naturnahen Waldbewirtschaftung häufig von der Buche abgelöst werden.

Der Schwerpunkt der Verbreitung der bundesweit ca. 80.000 erfassten Bäume liegt in Südwest- und Mitteldeutschland, daneben kommt ein zweiter, kleinerer Schwerpunkt im Nordosten Deutschlands vor. In Franken finden sich mehr als die Hälfte der kartierten Elsbeeren.

In Deutschland können insgesamt vier Genzentren ausgemacht werden: ein süddeutsches Genzentrum (Mainfranken, Jura), ein mitteldeutsches Genzentrum (Weserbergland, Werra- Hainich, Mitteldeutsches Trias-Hügelland), ein westdeutsches Genzentrum (Saar-Nahe- Bergland und die Eifel) sowie ein nordostdeutsches Genzentrum (Ost-Mecklenburg, Ost-Brandenburg).

Wichtige Ergebnisse zur Elsbeere wurden zudem auf der Abschlussveranstaltung "Seltene Baumarten in Deutschland – Zustand und Gefährdung" am 05. März 2013 in Eberswalde präsentiert.