Springe zum Hauptinhalt der Seite

Internationales

Aktuelle Projekte

Aktuelle Projekte

Unterst√ľtzung beim Wiederaufbau von Saatgutsystemen in Simbabwe, Mosambik und Malawi nach dem Zyklon Idai

Im M√§rz 2019 richtete der tropische Wirbelsturm Idai gro√üe Sch√§den in den s√ľdostafrikanischen L√§ndern Simbabwe, Mosambik und Malawi an. Die Zerst√∂rung betrifft unter anderem die landwirtschaftliche Produktion und geht mit dem Verlust wichtiger Nutzpflanzenarten einher. Die Folgen sind mangelnde Verf√ľgbarkeit und Erschwinglichkeit von Nahrungsmitteln f√ľr die Bev√∂lkerung. Mit dem Ziel, die sofortige und langfristige Nahrungsmittel- und Ern√§hrungssicherheit in den betroffenen Regionen zu verbessern, soll die nationale und regionale Koordination unterst√ľtzt und das Ausma√ü des Verlusts von pflanzengenetischen Ressourcen festgestellt werden. Darauf aufbauend werden Strategien zur Wiederherstellung von Saatgutreserven und dem Wiederaufbau lokaler Saatgutsysteme entwickelt. Zudem soll der Kapazit√§tsaufbau im Rahmen des Internationalen Saatgutvertrags (ITPGRFA, Internationaler Vertrag √ľber pflanzengenetische Ressourcen f√ľr Ern√§hrung und Landwirtschaft) gest√§rkt werden und durch gezielte Kommunikationsaktivit√§ten das Bewusstsein f√ľr die spezielle Rolle von pflanzengenetischen Ressourcen in den Projektl√§ndern gest√§rkt werden.

Projektlaufzeit: 15.09.2019 ‚Äď 29.02.2020, verl√§ngert bis zum 31.12.2020
Mehr Informationen zum Wiederaufbau der Saatgutsysteme

Globale Strategien zur Erhaltung der Nutzpflanzenvielfalt

Globale Strategien zur Erhaltung der genetischen Vielfalt von Nutzpflanzen spielen eine wichtige Rolle f√ľr den Austausch zwischen nationalen und internationalen Genbanken, f√ľr die Weiterentwicklung des globalen Systems der Ex-situ-Erhaltung und f√ľr das multilaterale System des Internationalen Saatgutvertrags.
Der Global Crop Diversity Trust (Crop Trust) dient als ein wesentliches Organ der Umsetzung des Internationalen Saatgutvertrags. Er entwickelt Erhaltungsstrategien unter anderem durch die Beschreibung des Erhaltungszustands von Sammlungen und die Identifizierung von erforderlichen Ma√ünahmen zum Erhalt der √ľber diese Sammlungen erfassten Nutzpflanzenvielfalt. F√ľr 26 Arten und Artengruppen wurden bereits solche Erhaltungsstrategien erarbeitet. Derzeit bedarf es sowohl einer √úberarbeitung als auch einer Erweiterung der bestehenden Strategien um weitere Nutzpflanzenarten bzw. -gruppen. Ziel des Projektes ist es daher, Erhaltungsstrategien zu aktualisieren und um zus√§tzliche Strategien zu erg√§nzen sowie einen Leitfaden f√ľr ein dynamisches globales System der Ex-Situ-Erhaltung zu entwickeln. Ein weiterer Aspekt des Projekts ist die St√§rkung der Zusammenarbeit der verschiedenen Einrichtungen auf regionaler und globaler Ebene in wissenschaftlichen und technischen Fragen. Damit soll es ma√ügeblich zur Erhaltung und zur F√∂rderung der biologischen Vielfalt und der Weltern√§hrung beitragen.

Projektlaufzeit: 15.07.2019 ‚Äď 14.07.2022, verl√§ngert bis zum 31.10.2022
mehr Informationen zu Erhaltungsstrategien

Umsetzung des europ√§ischen Evaluierungsnetzwerkes EVA f√ľr Weizen, Gerste, Gem√ľse (Karotten, Salat, Paprika) und Mais

Das Projekt ist eingebettet in das Europ√§ische Kooperationsprogramm f√ľr pflanzengenetische Ressourcen (ECPGR). Ziel des ECPGR ist es, die langfristige Erhaltung und nachhaltige Nutzung von pflanzengenetischen Ressourcen f√ľr Ern√§hrung und Landwirtschaft (PGRFA) in Europa zu sichern. Um genetische Ressourcen von Kulturpflanzen gezielt nutzen zu k√∂nnen und um eine z√ľchterische Verbesserung zu erreichen, ist deren Charakterisierung und Evaluierung notwendig. Ziel dieses Projekts ist es daher, Daten f√ľr die Z√ľchtungsforschung zu gewinnen und in einem Evaluierungsnetzwerk zur Verf√ľgung zu stellen.
Die Basis f√ľr F√∂rderung dieses Projekt wurde in zwei Vorg√§ngerprojekte gelegt. Zun√§chst wurden Handlungsoptionen f√ľr ein Evaluationsprogramm und dessen Umsetzung erarbeitet. Darauf aufbauend wurde 2018 das Europ√§ische Evaluierungsnetzwerk EVA gegr√ľndet, das Informationen f√ľr eine zielgerichtete und effiziente Nutzung von pflanzengenetischen Ressourcen bereitstellen soll. Die Rahmenbedingungen f√ľr die Umsetzung und Implementierung von EVA wurde am Beispiel der Modellarten Weizen/Gerste sowie f√ľr eine Gem√ľseart konkretisiert.  Mit dem hier vorliegenden Projekt soll nun die Implementierung von EVA f√ľr Weizen und Gerste, f√ľr Gem√ľse anhand der Arten Paprika, Karotten und Salat swie f√ľr Mais vollzogen werden. Dazu geh√∂rt die Vermehrung und Verteilung, die ph√§notypische und genotypische Untersuchung, sowie die Erweiterung der Datenbank EURISCO (European Search Catalogue) zur Aufnahme der EVA-Daten.
EVA wird zuk√ľnftig als europ√§isches Evaluierungsnetzwerk nutzerorientiert Informationen und Material bereitstellen und die Anzahl der AEGIS-Akzessionen deutlich erh√∂hen (AEGIS ist eine virtuelle europ√§ische Genbank, die zum Ziel hat genetisch einzigartige und wichtige Akzessionen zu erhalten und Forschung und Z√ľchtung zur Verf√ľgung zu stellen). In der Folge wird so langfristig die zielgerichtete und effizientere Nutzung von pflanzengenetischen Ressourcen gef√∂rdert.

Projektlaufzeit: 01.07.2019-30.06.2022, verlängert bis zum 30.11.2022
mehr Informationen zu EVA

Mit Kulturarten verwandte Wildpflanzen: Entwicklung einer Deskriptorenliste zur Dokumentation von In-situ Vorkommen

Viele Wildpflanzen sind Verwandte unserer Kulturpflanzen beziehungsweise potenziell nutzbar in Ern√§hrung und Landwirtschaft. Sie sind eine bedeutende Ressource f√ľr die Pflanzenz√ľchtung, die die Erbeigenschaften der Wildarten zur Entwicklung besserer Kultursorten nutzt. Die Erhaltung erfolgt am besten, wenn lebensf√§hige Populationen an ihren nat√ľrlichen Standorten, das hei√üt in-situ, erhalten werden, um sich auch weiterhin an wechselnde Umweltbedingungen anzupassen. Eine zus√§tzliche Erhaltung erfolgt in Genbanken (ex-situ).
Mit dem Internationalen Saatgutvertrag (ITPGRFA) soll die In-situ-Erhaltung von verwandten Wildarten der Kulturpflanzen und von Wildpflanzen f√ľr die Nahrungsmittelerzeugung (WEL-Arten) gef√∂rdert werden. Allerdings hat sich gezeigt, dass es gro√üe L√ľcken in der Datenverf√ľgbarkeit gibt, die ein Hindernis f√ľr den Informationsaustausch darstellen.
Ziel des Projekts ist daher die Entwicklung einer global abgestimmten Liste von Deskriptoren f√ľr die Dokumentation von In-situ-Vorkommen. Dieses unterst√ľtzt die globale Ern√§hrungssicherheit durch die wirksame Erhaltung und verst√§rkte Nutzung von WEL-Arten und f√∂rdert die Nutzung von verf√ľgbaren Informationen √ľber WEL-Arten f√ľr Forschung und Entwicklung. In der Folge wird die Erhaltung und nachhaltige Nutzung von pflanzengenetischen Ressourcen f√ľr Ern√§hrung und Landwirtschaft sowie die Dokumentation von pflanzengenetischen Ressourcen verbessert.

Projektlaufzeit: 01.06.2019 - 31.05.2020, verlängert bis zum 31.12.2020
mehr Informationen zu In-situ Diskreptoren

AQUAGRIS: Entwicklung einer globalen Datenbank f√ľr Zuchtlinien von Aquakulturarten

W√§hrend der Erstellung des Weltzustandsberichts √ľber die Erhaltung und nachhaltige Nutzung aquatischer genetischer Ressourcen (SoW-AqGR) hat sich gezeigt, dass bei den Meldungen der verschiedenen L√§nder nicht von einer einheitlichen Bezeichnung von Arten bzw. Rassen ausgegangen werden kann. Dieser Umstand erschwert die zuk√ľnftige Verwendung der gesammelten Daten z.B. f√ľr die Bewertung des Zuchtpotentials. Zudem gibt es f√ľr die gesammelten Daten keine geeignete, √∂ffentlich zug√§ngliche Datenbank.
Daher sollen nun einheitliche Kriterien f√ľr die Identifizierung von Zuchtlinien erarbeitet werden. Diese stellen die Grundlage f√ľr die Entwicklung eines Prototyps des globalen Informationssystems f√ľr die genetische Diversit√§t von Zuchtlinien der Aquakulturorganismen (AQUAGRIS) dar. Mithilfe dieses Informationssystems sollen die Informationen zur genetischen Vielfalt von Aquakulturorganismen der √Ėffentlichkeit zug√§nglich gemacht werden. Die so bereitgestellten Informationen k√∂nnen u.a. f√ľr die Veranlassung von Zuchtprojekten dienen und somit zu einer ressourceneffizienteren und damit nachhaltigeren Aquakultur beitragen. Die Aktivit√§ten und Ergebnisse des Projektes leisten zudem einen wesentlichen Beitrag zur langfristigen Verbesserung der Ern√§hrungsgrundlage sowie Ern√§hrungssicherheit.

Projektlaufzeit: 15.12.2018 ‚Äď 31.12.2020
mehr Informationen zu AQUAGRIS