Springe zur Hauptnavigation Springe zu den wichtigen Themen Springe zum Inhalt
Suche schließen

Fachportale

Internationale Zusammenarbeit

Fischteich im Aquaculture and Development Centre, Kajjansi in Uganda

Fischteich im Kajjansi Aquaculture Research and Development Centre in Uganda
Quelle: BLE

Die Erhaltung und nachhaltige Nutzung der aquatischen genetischen Ressourcen (AqGR) wird von einer intensiven internationalen Zusammenarbeit geprägt, an der sich Deutschland maßgeblich beteiligt.

Der wichtigste internationale Kooperationspartner ist im Bereich der AqGR die Welternährungsorganisation der Vereinten Nationen (FAO), bzw. deren Kommission für Genetische Ressourcen für Ernährung und Landwirtschaft (CGRFA). Die CGRFA ist die einzige ständige Kommission die ausschließlich Fragen zur biologischen Vielfalt im Ernährungs- und Landwirtschaftsbereich diskutiert und verhandelt. Deutschland fördert intensiv die Zusammenarbeit mit der CGRFA, u. a. auch im Bereich der AqGR.

Das IBV erfüllt als nationale Kontaktstelle die deutschen Berichtspflichten gegenüber der North Atlantic Salmon Conservation Organization (NASCO) und unterstützt das BMEL bei der Vertretung der deutschen Interessen innerhalb der EU-NASCO-Mitgliedschaft. Die NASCO ist eine Regionale Fischereiorganisation, die sich im gesamten Nordatlantischen Verbreitungsgebiet des Lachses für die Erhaltung, Wiederherstellung, Förderung und ein fischereiliches Management auf Grundlage wissenschaftlicher Empfehlungen dieser Wanderfischart einsetzt. Die NASCO ist auch die Hauptinitiatorin des
  Internationalen Jahr des Lachses, einer mehrjährigen Initiative die ihren Schwerpunkt im Jahr 2019 hat.

Eine weitere regionale Fischereiorganisation die sich für die Förderung der nachhaltigen Entwicklung, Nutzung, Erhaltung, Bewirtschaftung, Schutz und Wiederherstellung der europäischen Binnenfischerei- und -Aquakulturressourcen auf der Grundlage der besten verfügbaren wissenschaftlichen Gutachten einsetzt ist die Europäische Binnenfischerei - Beratungskommission der FAO (EIFAAC).

Die Internationale Kommission zum Schutze des Rheins (IKSR) mit Sitz in Koblenz ist eine Organisation auf der Basis eines völkerrechtlichen Übereinkommens zwischen den Rhein-Anliegerstaaten und setzt sich u. a. für die nachhaltige Entwicklung des Rheins als Ökosystems ein. In diesem Zusammenhang spielt die IKSR auch eine wichtige Rolle bei der Koordination und Dokumentation bei der Wiederansiedlung von Wanderfischarten im Rheineinzugsgebiet.