Springe zur Hauptnavigation Springe zu den wichtigen Themen Springe zum Inhalt
Suche schließen

Weitere Themen

Indikatoren und Monitoring der Agrarlandschaft

Ein schwarzer Käfer auf der Hand eines Mannes

Quelle: Andrei - stock.adobe.com

Bisher ist im Rahmen der Nationalen Nachhaltigkeitsstrategie (Bundesregierung 2002, Neuauflage 2016) der Indikator „Artenvielfalt und Landschaftsqualität“ entwickelt worden. Er basiert auf der Beobachtung der Populationsentwicklung von zehn Vogelarten im gesamten Agrarlebensraum. Das verwendete Stichprobenraster ist repräsentativ für Deutschland gewählt. Für eine differenzierte Bewertung einzelner Agrarräume ist die Abstimmung der Daten und die Einbeziehung weiterer wichtiger Indikatoren notwendig. An dieser Erweiterung wird zur Zeit gearbeitet. Dabei spielt die Vernetzung mit anderen Institutionen und Disziplinen eine wesentliche Rolle um umfassende Bewertungen zur Biodiversität in der Agrarlandschaft geben zu können. Die wissenschaftliche Begleitung dieses Schwerpunktes wird vom Thünen-Institut Biodiversität im Ressort des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft geleistet.

Im Rahmen der Nationalen Biodiversitätsstrategie ist neben dem Indikator „Artenvielfalt und Landschaftsqualität“ der Teilindikator „Genetische Vielfalt in der Landwirtschaft“ von Bedeutung. Der Indikator „Landwirtschaftsflächen mit hohem Naturwert“ (HNV) gehört ebenfalls zum Indikatorenset der Nationalen Biodiversitätsstrategie mit konkretem Bezug zur Agrarlandschaft. Zu diesen Flächen zählen beispielweise extensiv genutzte Äcker, artenreiche Trockenrasenstandorte oder Brachen. Dort sind in der Regel mehr Tier- und Pflanzenarten vertreten, die in der „Normallandschaft“ nicht zu finden sind. Landschaftsstrukturelemente wie Hecken, Tümpel, Sölle und Terrassen bieten ebenfalls einen besonderen Lebensraum für Flora und Fauna und zählen daher ebenfalls zu den HNV-Flächen.

Neben dem Indikatorenset der Nationalen Biodiversitätsstrategie gibt es eine Reihe anderer Indikatoren mit Relevanz für die Biodiversität in Agrarlandschaften, die von unterschiedlichen Stellen und mit verschiedenen Methoden in Deutschland erfasst werden.