Springe zum Hauptinhalt der Seite

Service

Nachrichtendetailseite

Bestandserholung des Leicoma Schweins

Nachricht vom:

Der Zuchttierbestand der gefĂ€hrdetsten einheimischen Schweinerasse Leicoma ist im Jahr 2019 auf 83 Sauen und 21 Eber gestiegen. Zuvor wurden seit dem Jahr 2012 nur noch in einem Betrieb Leicomas gezĂŒchtet. Das IBV hat erfolgreich um weitere Zuchtbetriebe fĂŒr diese robuste Schweinerasse geworben.

Quelle: German Genetic

Im Jahr 2015 startete das IBV in einer Pressemitteilung der BLE einen Aufruf nach interessierten ZĂŒchtern, um das Aussterben des Leicomas abzuwenden. Zu diesem Zeitpunkt gab es weniger als 30 Zuchttiere dieser Schweinerasse. Darauf meldeten sich ĂŒber 60 Interessenten, die das IBV an den damals einzigen Leicoma Zuchtbetrieb vermittelte. Es folgten zahlreiche AktivitĂ€ten in den BundeslĂ€ndern. Um die DiversitĂ€t innerhalb der Rasse zu erhalten, wurden Leicoma Sauen erfolgreich mit tiefgefrorenen Spermareserven frĂŒherer Leicoma Eber besamt. Vier BundeslĂ€nder bieten inzwischen eine Förderung fĂŒr die Zucht dieser gefĂ€hrdeten Schweinerasse an. Im Jahr 2019 zeigte sich nun der Erfolg dieser Maßnahmen in einem dynamischen Anstieg der Anzahl der Leicoma Zuchttiere und –betriebe. Inzwischen fĂŒhren zwei SchweinezuchtverbĂ€nde ein Zuchtbuch fĂŒr diese Schweinerasse.

Auf den ersten Blick sieht das Leicoma aus wie ein gewöhnliches Schwein. Das herausragende Merkmal der Rasse ist die hohe FleischqualitĂ€t. Diese gĂŒnstige Eigenschaft hat es vom Duroc Schwein geerbt, das maßgeblich an der Entstehung des Leicoma Schweins beteiligt war. Weitere VorzĂŒge des Leicomas sind seine Robustheit, seine ausgeprĂ€gte MĂŒtterlichkeit mit hoher Milchleistung und seine hohe Mastleistung. Trotz dieser VorzĂŒge war diese Schweinerasse beinahe ausgestorben. Das Leicoma wurde insbesondere in Mitteldeutschland gezĂŒchtet, einer Region mit den fruchtbarsten Böden Deutschlands. Ab den 1990er-Jahren gaben viele Betriebe die Schweinezucht aufgrund geĂ€nderter ökonomischer Rahmenbedingungen auf. Hinzu kam die VerdrĂ€ngung einheimischer Schweinerassen durch hochfruchtbare Hybridsauen. Damit nahm der Bestand des Leicomas rasch ab. Durch das Engagement u. a. des IBV haben einige Betriebe die VorzĂŒge des Leicomas wiederentdeckt und zu dem Bestandsanstieg beigetragen.

Weitere Informationen:
-    https://tgrdeu.genres.de/default/organisationen/detailansicht/detail/CE46917F-9904-FCAE-592E-8830FE170968
-    https://www.ble.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/DE/2015/150527_Leicoma-Schwein.html