Springe zur Hauptnavigation Springe zu den wichtigen Themen Springe zum Inhalt
Suche schließen

Service

08.07.2019BLE-Präsident eröffnet Jubiläumsveranstaltung zum Deutschen Schwarzbunten Niederungsrind

Am 3. Juli 2019 fand im Rahmen der 2. Ökofeldtage auf der Hessischen Staatsdomäne Frankenhausen auch eine Veranstaltung zum Deutschen Schwarzbunten Niederungsrind (DSN) statt.

Man hatte an diesem Tag gleich drei Jubiläen zu feiern. Der ausrichtende Verein zur Erhaltung und Förderung des Deutschen Schwarzbunten Niederungsrindes e.V. wurde im Jahr 1989 gegründet und feierte daher sein 30-jähriges Bestehen. Weiterhin wurde gefeiert, dass der Betrieb auf der Staatsdomäne Frankenhausen nun schon seit 20 Jahren eine DSN-Herde hält und damit nachhaltig zum Erhalt dieser einheimischen Rinderrasse beiträgt. Der dritte Grund zum Feiern war, dass in diesem Jahr die 10. DSN Züchtertagung stattfand.

BLE-Präsident Dr. Hanns-Christoph Eiden würdigte in seinem Grußwort die Verdienste des Vereines sowie jedes einzelnen Züchters bei der Erhaltung dieser Rinderrasse, die zu den ältesten in Deutschland zählt. Er berichtete von dem großen Engagement, welches auch von der BLE für die Erhaltung und nachhaltige Nutzung unserer einheimischen Nutztierrassen erbracht wird. Das Informations- und Koordinationszentrum für Biologische Vielfalt der BLE setzt sich im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft für die Erhaltung der Biologischen Vielfalt in der landwirtschaftlichen Produktion ein. Dabei geht es im Tierbereich vor allem um die Umsetzung der im „Nationalen Fachprogramm zur Erhaltung und nachhaltigen Nutzung tiergenetischer Ressourcen in Deutschland“ genannten Maßnahmen, wie z.B. einem regelmäßigen Bestandsmonitoring oder der Anlage einer Kryoreserve. Weiterhin unterstützt die BLE zahlreiche Projekte zur Verbesserung und Weiterentwicklung der Tierzucht.

Als milchbetontes Zweinutzungsrind liefert das Deutsche Schwarzbunte Niederungsrind sowohl Milch als auch mastfähige Bullenkälber und ist gut für die Weidehaltung und den ökologischen Landbau geeignet. In der Liste einheimischer Nutztierrassen und deren Gefährdungskategorien des Fachbeirates Tiergenetische Ressourcen wird es als „Erhaltungspopulation“ geführt und gilt damit als gefährdet.

Weitere Informationen zur Erhaltung und nachhaltigen Nutzung tiergenetischer Ressourcen in Deutschland finden Sie hier.