Springe zur Hauptnavigation Springe zu den wichtigen Themen Springe zum Inhalt
Suche schließen

Internationales

Projekte

Unterstützung beim Wiederaufbau von Saatgutsystemen in Simbabwe, Mosambik und Malawi nach dem Zyklon Idai

Unterstützung beim Wiederaufbau von Saatgutsystemen in Simbabwe, Mosambik und Malawi nach dem Zyklon Idai

Im März 2019 richtete der tropische Wirbelsturm Idai große Schäden in den südostafrikanischen Ländern Simbabwe, Mosambik und Malawi an. Die Zerstörung betrifft unter anderem die landwirtschaftliche Produktion und geht mit dem Verlust wichtiger Nutzpflanzenarten einher. Die Folgen sind mangelnde Verfügbarkeit und Erschwinglichkeit von Nahrungsmitteln für die Bevölkerung. Mit dem Ziel, die sofortige und langfristige Nahrungsmittel- und Ernährungssicherheit in den betroffenen Regionen zu verbessern, soll die nationale und regionale Koordination unterstützt und das Ausmaß des Verlusts von pflanzengenetischen Ressourcen festgestellt werden. Darauf aufbauend werden Strategien zur Wiederherstellung von Saatgutreserven und dem Wiederaufbau lokaler Saatgutsysteme entwickelt. Zudem soll der Kapazitätsaufbau im Rahmen des Internationalen Saatgutvertrags (ITPGRFA, Internationaler Vertrag über pflanzengenetische Ressourcen für Ernährung und Landwirtschaft) gestärkt werden und durch gezielte Kommunikationsaktivitäten das Bewusstsein für die spezielle Rolle von pflanzengenetischen Ressourcen in den Projektländern gestärkt werden.

Projektlaufzeit: 15.09.2019 – 29.02.2020

Nach oben

Globale Strategien zur Erhaltung der Nutzpflanzenvielfalt

Globale Strategien zur Erhaltung der genetischen Vielfalt von Nutzpflanzen spielen eine wichtige Rolle für den Austausch zwischen nationalen und internationalen Genbanken, für die Weiterentwicklung des globalen Systems der Ex-situ-Erhaltung und für das multilaterale System des Internationalen Saatgutvertrags.
Der Global Crop Diversity Trust (Crop Trust) dient als ein wesentliches Organ der Umsetzung des Internationalen Saatgutvertrags. Er entwickelt Erhaltungsstrategien unter anderem durch die Beschreibung des Erhaltungszustands von Sammlungen und die Identifizierung von erforderlichen Maßnahmen zum Erhalt der über diese Sammlungen erfassten Nutzpflanzenvielfalt. Für 26 Arten und Artengruppen wurden bereits solche Erhaltungsstrategien erarbeitet. Derzeit bedarf es sowohl einer Überarbeitung als auch einer Erweiterung der bestehenden Strategien um weitere Nutzpflanzenarten bzw. -gruppen. Ziel des Projektes ist es daher, Erhaltungsstrategien zu aktualisieren und um zusätzliche Strategien zu ergänzen sowie einen Leitfaden für ein dynamisches globales System der Ex-Situ-Erhaltung zu entwickeln. Ein weiterer Aspekt des Projekts ist die Stärkung der Zusammenarbeit der verschiedenen Einrichtungen auf regionaler und globaler Ebene in wissenschaftlichen und technischen Fragen. Damit soll es maßgeblich zur Erhaltung und zur Förderung der biologischen Vielfalt und der Welternährung beitragen.

Projektlaufzeit: 15.07.2019 – 14.07.2022
mehr Informationen zu Erhaltungsstrategien

Nach oben

GLIS – das Globale Informationssystem für pflanzengenetische Ressourcen

Die Erhaltung pflanzengenetischer Ressourcen für Ernährung und Landwirtschaft (PGRFA) und der Aufbau einer entsprechenden weltweiten Erhaltungsarchitektur sind von großer Bedeutung für die Ernährungssicherung und die Anpassung der Landwirtschaft an den Klimawandel. Die Weltgemeinschaft hat daher ein zentrales Instrument beschlossen, um diese Ressourcen zu erhalten, deren nachhaltige Nutzung zu fördern und sowohl den Zugang zu den Ressourcen zu sichern als auch einen gerechten Vorteilsausgleich zu gewährleisten: im Juli 2004 trat der Internationale Saatgutvertrag (ITPGRFA, Internationaler Vertrag über pflanzengenetische Ressourcen für Ernährung und Landwirtschaft) in Kraft.
Artikel 17 des Internationalen Saatgutvertrages sieht vor, dass ein globales Informationssystem zur Erleichterung des Austauschs über PGRFA und zur Stärkung der internationalen Zusammenarbeit entwickelt wird. Das Projekt GLIS dient der Einrichtung eines solchen globalen Informationssystems.
Inhalt bzw. Ziel des Projektes GLIS ist die Erarbeitung einer Suchmaschine für pflanzengenetische Ressourcen für Ernährung und Landwirtschaft (PGRFA), die es ermöglicht, in globalen Datenbanken nach Informationen zu pflanzengenetischen Ressourcen zu suchen. Durch den globalen Zugang zu Informationen und Wissen über PGRFA sollen Erhaltung, Management und Nutzung von PGRFA gestärkt werden. Es wird eine IT- Infrastruktur aufgebaut und Standards zur Identifizierung und Dokumentation von PGRFA entwickelt. Sogenannte Digital Object Identifiers (DOIs) sollen helfen, Proben pflanzengenetischer Ressourcen eindeutig zu identifizieren. Das Informationssystem erlaubt darüber die Suche nach Charakteristika wie beispielsweise Trockentoleranz. So wird es Nutzern weltweit erleichtert, Forschungsergebnisse verschiedener Institutionen zu verknüpfen und Erkenntnisse zu gleichem genetischen Material auszutauschen.

Projektlaufzeit: 01.01.2017 – 31.12.2019
mehr Informationen zu GLIS

APFORGIS - Erhaltung wichtiger einheimischer Baumarten in Asien

Das Europäische Programm für Forstliche Genetische Ressourcen (EUFORGEN) stellt mit Hilfe eines Geoinformationssystems (EUFGIS) Informationen über Generhaltungseinheiten (GCU=Genetic Conservation Units) bereit und dokumentiert so die Erhaltungsaktivitäten zu forstgenetischen Ressourcen in Europa. Auf Basis dieser Informationen können Lücken in den Erhaltungsbemühungen innerhalb von Verbreitungsgebieten identifiziert und Erhaltungsstrategien entwickelt werden.
Darauf aufbauend hat sich 2003 in der asiatisch-pazifischen Region das Netzwerk APFORGEN gegründet. Mit Hilfe des vorliegenden Projekts soll die Etablierung von Generhaltungseinheiten in der asiatisch-pazifischen Region initiiert werden, um die Wissenslücken über das Vorkommen und die genetische Ausstattung von wichtigen asiatischen Baumarten zu schließen. Für mindestens 50 sozioökonomisch wichtige Arten sollen Verbreitungskarten entwickelt werden, die Informationen über Klimaänderungen, Landnutzungsänderungen und andere Bedrohungen erhalten, um eine räumliche Festlegung der Erhaltungsprioritäten zu ermöglichen. Zudem werden mit Hilfe von drei Workshops Minimumkriterien für Generhaltungseinheiten (CGUs) sowie ein Handlungsleitfaden zur Etablierung eines Netzwerks dieser GCUs erarbeitet. Um die Erhaltung forstgenetischer Ressourcen auf regionaler Ebene umzusetzen, die Anwendung des Handlungsleitfadens in drei Ländern der Region in einem Pilotprojekt getestet werden. Diese Vorgehensweise soll die Akzeptanz zur Nutzung des Handlungsleitfadens stärken sowie die Umsetzung in den 15 Mitgliedsländern von APFORGEN initiieren und fördern.

Projektlaufzeit: 01.12.2017- 30.11.2019
mehr Informationen zu APFORGIS

Nach oben

Kontakt

+49 (0)228 6845-3385

Dr. Michaela Haverkamp

Bundesanstalt für Landwirtschaft
und Ernährung
Referat 331
Deichmanns Aue 29
53179 Bonn

E-Mail