Springe zur Hauptnavigation Springe zu den wichtigen Themen Springe zum Inhalt
Suche schließen

Fachportale

Bäume und Sträucher in Deutschland

Laubwald mit Naturverjünung
Quelle: BLE

Die Wälder in Deutschland umfassen circa 11,1 Mio. Hektar. Das entspricht einem Flächenanteil von nahezu 31% der Fläche Deutschlands. Die Wälder müssen – oft auf derselben Fläche – vielfältigen Anforderungen aus verschiedenen Bereichen unserer Gesellschaft gerecht werden. Dem ist das Leitbild der multifunktionalen Bewirtschaftung verpflichtet, welches die nachhaltige Sicherung der Nutz-, Schutz- und Erholungsfunktionen des Waldes in sich vereint.

Der weitaus größte Teil des Waldes unterliegt einer forstlichen Nutzung. Grundlage dafür sind die in Deutschland natürlich vorkommenden Arten an Bäumen und Sträuchern, wobei es sich dabei überwiegend um hier einheimische Gehölze handelt. Nur im Ausnahmefall sind es Arten, die als Neophyten eingeführt worden sind und schon seit längerer Zeit zum Bestandteil der heimischen Flora gezählt werden.

Im Gegensatz zur Landwirtschaft werden in der Forstwirtschaft ausschließlich natürlich vorkommende Arten genutzt. Bei forstlichen Gehölzen handelt es sich in der Regel um Wildpflanzen und nicht um gezüchtete Kulturpflanzen.

Die genetische Vielfalt ist Voraussetzung für die Evolution und Basis für die Anpassungsfähigkeit und damit für das Überleben der Arten. Sie ist die Grundlage für eine große Reaktionsbreite gegenüber biotischen und abiotischen Einflüssen. Dies ist wegen der Langlebigkeit der Bäume von besonderer Bedeutung, da Bäume ungünstigen Einflüssen aufgrund ihrer Ortsgebundenheit nicht ausweichen können.

Unter „Forstgenetische Ressourcen“ wird genetisches Material (Populationen, Individuen, Pflanzenteile, Samen, Früchte) von Baum- und Straucharten mit tatsächlichem oder potenziellem Wert für eine nachhaltige multifunktionale Forstwirtschaft verstanden.

Eine große genetische Vielfalt stellt sicher, dass die Bedürfnisse späterer Generationen bei sich wandelnden Ansprüchen an die Leistungen des Waldes, insbesondere an die Produktion des Rohstoffes Holz, auch unter möglicherweise veränderten Umweltbedingungen erfüllt werden können.

Rahmenbedingungen

Rahmenbedingungen für die Erhaltung und nachhaltige Nutzung forstlicher Genressourcen umfassen nationale rechtliche Regelungen, das sektorale nationale Fachprogramm für forstgenetische Ressourcen sowie die Bund-Länder-Arbeitsgruppe als Koordinierungsgremium für die Umsetzung von notwendigen Maßnahmen.

zum Artikel

Eckzahlen

In Deutschland sind nach Schmidt et al. (2003)* 188 Gehölzarten heimisch. Diese werden eingeteilt in 77 Baumarten und 111 Straucharten. Zum überwiegenden Teil handelt es sich dabei um Waldbäume und -sträucher.

zum Artikel